Samstag | 16. Februar 2019 | 19 Uhr

Ensemble "La Danserye"
Héctor Eliel Márquez - Orgel

 

Werke u.a. von
Alonso Lobo (1555 - 1617)
Cristóbal de Morales (1500 - 1553)
Rodrigo de Ceballos (1525 - 1591)
Pedro Ruimonte (1565 - 1627)
Clemens non Papa (1510 - 1555)
Francisco Guerrero (1528 - 1599)
 


Ein ganz besonderes Konzert eröffnet die ­Iffeldorfer Spielzeit 2019: Es ist geprägt von der Musik aus der Renaissancezeit, vor allem aber auch von der Klanglichkeit der Renaissance-instrumente. Die Musiker spielen auf Originalinstrumenten, wie beispielsweise einem Krumm-horn, Zink oder Dulcian und entführen die Zuhörer damit in eine andere Welt.
Das Ensemble „La Danserye“ ­wurde 1998 in ­Calasparra (Murcia, Spanien) mit dem Ziel ­gegründet, die Musik und ­Blasinstrumente seit dem Ende des Mittelalters bis zum Beginn des ­Barocks zu ­erforschen, zu verbreiten und in der Renaissance zu fokussieren. Sowohl im theoretischen ­Bereich und ­Instrumentenbau als auch als ­Interpreten sind die Musiker Meister ihres Faches, wobei sie sich in Kursen und ­Meisterklassen bei renommierten ­Lehrern wie ­Douglas Kirk, Renate Hildebrandt, ­Jordi Savall und Jeremy West weiterbilden.
„La Danserye“ musiziert auf zahlreichen Festivals sowohl in Spanien, Frankreich, Niederlande und Mexiko.
Héctor Eliel Márquez studierte Klavier und ­Komposition am Königlichen ­Musikkonservatorium „Victoria Eugenia“  in Granada und ist dort heute als Korrepetitor tätig. Darüber hinaus ist er auch als Komponist, Kammermusiker und Dirigent sehr ­erfolgreich.
 

Nächstes Konzert: Samstag, 16. März: Jerusalem Quartet. Mehr Information hier.